Schlagwort: RPS-Oberliga

TuS 05 Daun – TV Nieder Olm

Ausgangslage: Mit dem Heimspiel gegen den Tabellenfünften aus Saulheim startet der TuS Daun in das Neue Jahr. Nur kurz war die Pause für die Handballer in der RPS Oberliga über Weihnachten, ab dem kommenden Wochenende steht ein dicht gedrängter Spielplan bis Ende Mai auf dem Restprogramm. Kurz vor dem Jahreswechsel kam die überraschende Nachricht, dass die Gäste und Trainer Patrick Horlacher mit sofortiger Wirkung getrennte Wege gehen. Nach einem offenen Austausch über die weitere Zusammenarbeit für die neue Saison hat sich in den Gesprächen zwischen Verein, Trainer und Mannschaft herauskristallisiert, dass eigentlich ab dem Sommer ein neuer Trainer das Team übernehmen soll. Als Konsequenz aus diesem Gespräch stellte Horlacher sein Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung. Nach dem kurzfristigen Abgang von Kai Christmann im Sommer übernahm Horlacher das Amt des Cheftrainers. Rund ein halbes Jahr später beginnt nun für die SG erneut die Trainersuche. Aber auch Daun musste nach dem letzten Spiel eine Hiobsbotschaft verkraften: Toptorjäger Kai Lissmann zog sich beim Auswärtssieg seines Teams in Kastellaun einen Wadenbeinbruch zu und fällt längerfristig aus.

Personal: „Neben Kai Lißmann wird weiterhin Torwart Pascal Olivier ausfallen, ansonsten sollten wir die derzeit beste Formation aufbieten können“, hofft Domaschenko.

Prognose: „Mit einem durchschnittlichen Ergebnis von 28:23 stellen die Saulheimer eine der stärksten Abwehrreihen der Liga. Die 6:0 Deckung wird also nur sehr schwer zu knacken sein. Erschwerend kommt die Tatsache hinzu, dass im letzten Spiel des vergangenen Jahres sich unter Toptorschütze der Liga (130 Tore aus 12 Spielen), Kai Lißmann schwer verletzte und nun länger ausfällt. An dieser Stelle möchte ihm die gesamte Mannschaft eine gute Genesung und eine schnelle Rückkehr zu Team wünschen! Zurück zu unserem Gegner. Neben einer starken Abwehrreihe verfügen die Gäste über individuell starke Spieler auf allen Positionen, doch vor allem der wurfgewaltige und erfahrene Rückraum ist hervorzuheben. Auf dem Papier ist die Favoritenrolle des Gastes klar erkennbar, somit müssen wir unseren besten Handball zeigen, um beide Punkte hier in Daun zu behalten. Natürlich hoffe ich wie immer dabei auf eine lautstarke Unterstützung unserer Fans“, sagt Trainer Igor Domaschenko.

Quelle: mosel-handball.de

MSG HF Illtal – TuS 05 Daun

Mit dem „letzten Aufgebot“ reiste der TuS Daun nach Eppelborn, da mit Topscorer Kai Lißmann, den Willems Brüdern Luca und Jannis, Timo Löw, Thinh-Hoang Tran, Maurice Rode, Sören Reifferscheidt, sowie Pascal Olivier, der noch nicht eingesetzt werden konnte, gleich 8 Stammspieler fehlten. Und so war es nur eine Frage der Zeit, wann sich die Qualität der in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber bemerkbar machen sollte. Doch Daun zog sich über weite Strecken sehr achtbar aus der Affäre.

 Die Gastgeber schienen sich früh absetzen zu können, legten vom 4:3 auf 7:4 in der 10. Minute nach, doch die Eifelaner verkürzten auf 7:6 und zwangen so die Gastgeber zur Auszeit. Daun glich zum 7:7 aus. Beim 9:7 in der 17. Minute war es an TuS Coach Igor Domaschenko die Auszeit zu nehmen. Das Eifel-Team ließ sich einfach nicht abschütteln, zeigte eine starke Mannschaftsleistung und blieb über 12:10 am Favoriten dran, der zur Pause „nur“ mit 17:14 führte.

Nach dem Wechsel sollte sich die Qualität der Gastgeber durchsetzen. Daun hielt bis 25:20 in der 44. Minute mit, dann wurde es deutlicher. Über 28:20 gelang den Gastgebern am Ende ein klarer 37:26 Erfolg.

„Am Ende war einfach die Luft weg. Gegen das sehr hohe Tempo der Gastgeber hielten wir lange mit, dann entschied der Gastgeber die Begegnung übe die zweite Welle. Mit dem Angriff können wir dennoch zufrieden sein, hier haben vor allem Pat Brümmer, Bassi Präder und Melvin Wheaton überzeugt. Im Tor musste der 52-jährige Carsten Lindner die gesamte Spielzeit durchspielen und machte seine Sache sehr gut. Am Ende sind wir froh, ohne Verletzte aus dem Spiel zu kommen und am nächsten Wochenende sieht es personell wieder viel besser aus. Auch im Rückspiel werden wird es gegen Illtal anders aussehen“, gibt sich Dauns Coach Igor Domaschenko optimistisch.

Quelle: mosel-handball.de

Details

Datum Zeit League Saison
16. Januar 2022 18:00 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

Eppelborn
14, Hellbergstraße, Eppelborn, Landkreis Neunkirchen, Saarland, 66571, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
MSG HF Illtal1737
TuS 05 Daun1426

MSG HF Illtal

Position Tore
 37

TuS 05 Daun

# Spieler Position Tore
8Matthis OttoKR3
12Carsten LindnerTor0
14Patrick BrümmerKR10
21Pascal OlivierTor0
22Sebastian PraederRR5
33Melvin WheatonLA5
34Ruslan PodriezovRL3
42Ludwig „Lu“ ErmelingLA0
52Julian KeitschRL0
52Lukas IlligenKreis0
69Igor RahnRechtsaußen0
 Gesamt 26

Trainer: Markus Willems
Trainer: Igor Domaschenko
Physio: Ralf Otto

TuS 05 Daun – SG Saulheim

Das Spiel fällt wegen eines Corona-Falles in der Mannschaft von Saulheim aus und wird auf einen anderen Termin verlegt.

Die bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit oder können zurück gegeben werden.

 

Ausgangslage: Mit dem Heimspiel gegen den Tabellenfünften aus Saulheim startet der TuS Daun in das Neue Jahr. Nur kurz war die Pause für die Handballer in der RPS Oberliga über Weihnachten, ab dem kommenden Wochenende steht ein dicht gedrängter Spielplan bis Ende Mai auf dem Restprogramm. Kurz vor dem Jahreswechsel kam die überraschende Nachricht, dass die Gäste und Trainer Patrick Horlacher mit sofortiger Wirkung getrennte Wege gehen. Nach einem offenen Austausch über die weitere Zusammenarbeit für die neue Saison hat sich in den Gesprächen zwischen Verein, Trainer und Mannschaft herauskristallisiert, dass eigentlich ab dem Sommer ein neuer Trainer das Team übernehmen soll. Als Konsequenz aus diesem Gespräch stellte Horlacher sein Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung. Nach dem kurzfristigen Abgang von Kai Christmann im Sommer übernahm Horlacher das Amt des Cheftrainers. Rund ein halbes Jahr später beginnt nun für die SG erneut die Trainersuche. Aber auch Daun musste nach dem letzten Spiel eine Hiobsbotschaft verkraften: Toptorjäger Kai Lissmann zog sich beim Auswärtssieg seines Teams in Kastellaun einen Wadenbeinbruch zu und fällt längerfristig aus.

Personal: „Neben Kai Lißmann wird weiterhin Torwart Pascal Olivier ausfallen, ansonsten sollten wir die derzeit beste Formation aufbieten können“, hofft Domaschenko.

Prognose: „Mit einem durchschnittlichen Ergebnis von 28:23 stellen die Saulheimer eine der stärksten Abwehrreihen der Liga. Die 6:0 Deckung wird also nur sehr schwer zu knacken sein. Erschwerend kommt die Tatsache hinzu, dass im letzten Spiel des vergangenen Jahres sich unter Toptorschütze der Liga (130 Tore aus 12 Spielen), Kai Lißmann schwer verletzte und nun länger ausfällt. An dieser Stelle möchte ihm die gesamte Mannschaft eine gute Genesung und eine schnelle Rückkehr zu Team wünschen! Zurück zu unserem Gegner. Neben einer starken Abwehrreihe verfügen die Gäste über individuell starke Spieler auf allen Positionen, doch vor allem der wurfgewaltige und erfahrene Rückraum ist hervorzuheben. Auf dem Papier ist die Favoritenrolle des Gastes klar erkennbar, somit müssen wir unseren besten Handball zeigen, um beide Punkte hier in Daun zu behalten. Natürlich hoffe ich wie immer dabei auf eine lautstarke Unterstützung unserer Fans“, sagt Trainer Igor Domaschenko.

Quelle: mosel-handball.de

 

 

HSG Kastellaun/Simmern – TuS 05 Daun

Es sollte ein hartes Stück Arbeit für die Dauner werden. Das hatte Trainer Igor Domaschenko geahnt und er sollte Recht behalten. Am Ende entführt das Eifelteam zwei wichtige Punkte, doch der Sieg war teuer erkauft! Der bislang mit 130 Treffern in der Torschützenliste der RPS Oberliga führende Rückraumspieler der Eifelaner Kai Lißmann, zog sich einen Wadenbeinbruch zu! 

Von Beginn an versuchten die Gastgeber, mit einer Manndeckung gegen Kai Lißmann den stärksten Dauner Angreifer aus dem Spiel zu nehmen. Technische Fehler der Gäste, dazu das Auslassen bester Einwurf Möglichkeiten waren Grund dafür, dass die Gastgeber 5:3 in der 10. Minute führten.

Allerdings übertrieben die Gastgeber in dieser Phase ihren Einsatz, kassierten zwei Zeitstrafen,  doch Daun scheiterte ein ums andere Mal an HSG Keeper Leon Kaltenmorgen, glich in der 14. Minute dennoch zum 5:5 aus.

Umstritten die rote Karte gegen Dauns Keeper Maurice Rode, der beim Gegenstoß zwar aus dem Tor kam, den Gegenspieler aber nicht entscheidend störte und so musste Routinier Carsten Lindner in den Kasten und der wurde letztlich zum großen Rückhalt für sein Team.

Trainer Igor Domaschenko nahm die Auszeit. Als Lißmann sich beim Torwurf zum 8:7 Anschluss schwer verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte, schienen den Eifelanern die Felle davon zuschwimmen.

Auf Gastgeberseite war es Kilian Kötz, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte und mit seinen fünf Treffern bis zu diesem Zeitpunkt wesentlichen Anteil an der Führung seines Teams hatte. Aber auch Torwart Leon Kaltenmorgen vereitelte beste Chancen der Gäste, gerade gegen Linksaußen Melvin Wheaton und so führte die HSG 10:7 in der 24. Minute.

Daun störte ab diesem Zeitpunkt mit einer offensiveren Abwehr und einer Manndeckung gegen Kilian Kötz die HSG Angriffe, nutzte aber weiterhin seine Chancen nicht. Aber auch die Gastgeber trafen nicht und so nahm die HSG beim 10:9 in der 27. Minute die Auszeit.

Im Dauner Tor war es Routinier Lindner, der wesentlichen Anteil daran hatte, dass seine Jungs bis zur Pause nur 12:11 zurücklagen, dabei mit dem Schlusspfiff noch den abgefälschten HSG Treffer zur Gastgeberführung einstecken mussten.

Auch nach dem Wechsel legte der Gast seine Abschlussschwäche nicht ab, leistete sich technische Fehler und vergab die Siebenmeterchance, die HSG führte 14:11 in der 33. Minute, verlor dann aber die Linie und Daun glich zum 14:14 in der 35. Minute aus.

Die Gäste ließen auch in der Folge beste Chancen ungenutzt, machten es so den Gastgebern leicht, die Führung zu verteidigen. Vor allem Ruslan Podriezov erwischte einen rabenschwarzen Tag im Angriff und folgerichtig wechselte Domaschenko durch, brachte Julian Keitsch für den Dauner Abwehrspezialisten.

 Verlass war weiterhin auf Carsten Lindner im Dauner Tor, der eine weitere klare Chance der Gastgeber von Linkaußen vereitelte, Daun so die Möglichkeit nutzte, um beim 17:18 in der 43. Minute durch Bassi Präder erstmals in der zweiten Hälfte in Führung zu gehen.

Doch es blieb ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Daun weiterhin offensiv verteidigte, aber einige Abstimmungsprobleme hatte. Das Domaschenko-Team profitierte in der Phase von einem jetzt treffsicheren Melvin Wheaton, der beim 22:22 zwar die Siebenmeterchance vergab, aber jetzt Verantwortung übernahm und wichtige Tore erzielte.

Routinier Pat Brümmer übernahm es dann vom Punkt, um sein Team erstmals mit zwei Toren beim 23:25 in der 52.Minute in Führung zu bringen und als Melvin Wheaton sogar auf 23:26 erhöhte, nahm die HSG die Auszeit!

Lindner fischte dem völlig freistehenden HSG Kreisläufer Zigelis den Ball weg und  Brümmer markierte im Gegenzug die 23:27 Führung! Die Begegnung wqr entschieden.

Die HSG versuchte mit einer doppelten Manndeckung gegen Wheaton und Brümmer das Spiel noch einmal zu drehen, doch Wheaton machte mit seinem Treffer zum 25:28 den Sack zu, zumal auch Linder weiterhin seinen Kasten vernagelt und Jannis Willems auf 25:29 erhöhte. Am Ende entführen die Eifelaner beide Punkte aus dem Hunsrück und gehen mit einem Sieg aus dem Vier-Punkte-Spiel in die Weihnachtspause.

„Es war eine Topleistung des alten Mannes“, fand TuS Trainer Igor Domaschenko und meinte damit seinen Torwart Routinier Carsten Lindner (52), der wesentlichen Anteil am Erfolg seines Teams hatte. „50 Prozent gehaltener Bälle sprechen eine deutliche Sprache. Leider haben wir den Sieg mit der Verletzung von Kai Lißmann teuer erkauft. Noch steht nicht fest, wie schwer die Verletzung von Kai ist. Die Mannschaft hat jedoch nach dem Ausfall von Kai Charakter gezeigt und sich trotz Harz wenige technische Fehler geleistet. In den Schlussminuten hatten wir gegen eine Kastellauner Mannschaft, die alles gegeben hat, einfach mehr zuzusetzen. Melvin Wheaton spielte eine starke zweite Hälfte und Jannis Willems führte klug Regie auf der Mitte. Glückwunsch an die Mannschaft zum ersten Auswärtssieg“, freute sich Domaschenko.  

Quelle: mosel-handball.de

Details

Datum Zeit League Saison
18. Dezember 2021 19:30 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

Kastellaun
Theodor-Heuss-Straße, Kastellaun, Rhein-Hunsrück-Kreis, Rheinland-Pfalz, 56288, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
HSG Kastellaun-Simmern1226
TuS 05 Daun1130

HSG Kastellaun-Simmern

Position Tore
 26

Officials

Schiedsrichter
Joshua Metz
Marco Wittemann

TuS 05 Daun – TV Homburg

Die Rollen vor der Begegnung des TuS Daun gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Homburg waren klar verteilt! Doch davon war nichts zu sehen, im Gegenteil. Zuhause spielen die Eifelaner ihre Heimstärke aus und am Ende sorgt der TuS für die Überraschung des Spieltages, sicherte sich zwei völlig unerwartete Punkte im Kampf gegen den Abstieg! Verwundert rieben sich die gut 100 Zuschauer in der Wehrbüschhalle in Daun zur Pause die Augen. Ihre Mannschaft lag überraschend mit 15:10 vorne.

Die Gastgeber fanden gut ins Spiel, führten über 5:3 in der 9. Minute. Die Auszeit von Dauns Trainer Igor Domaschenko hatte dann Signalwirkung für sein Team, das jetzt die Begegnung klar bestimmte und auf 12:7 in der 24. Minute davonzog, da auch die Gäste jetzt ihre Gangart verschärften und dafür die entsprechenden Zeitstrafen kassierten. Homburg nahm die Auszeit, versuchte so den Spielfluss der Eifelaner zu stören! Doch das Domaschenko Team zeigte sich unbeeindruckt, verteidigte den Vorsprung bis zur Pause und es deutete sich so die Überraschung des Spieltages an.

Bis 17:12 in der 34. Minute hielt der Dauner fünf-Tore-Vorsprung, doch auf Gästeseite war es Richard Wilga, der mit seinen Tore wesentlichen Anteil daran hatte, dass seine Mannschaft auf 17:14 verkürzte. Als dann Torwart Maurice Rode die rote Karte nach einem Tempogegenstoß der Gäste kassierte, schien es nochmal eng für die Eifelaner zu werden:  „Der Gegenspieler hat sich clever verhalten und so die rote Karte gegen Maurice gezogen“, urteilte Dauns Trainer Igor Domaschenko.  

Doch Melvin Wheaton legte mit seinem Treffer auf 18:14 in Unterzahl vor, ehe Kai Lißmann und Thinh-Hoang Tran mit ihren Treffern für die offensichtliche 20:14 Vorentscheidung in der 38. Minute sorgten. Der Favorit stemmte sich gegen die drohende Niederlage, war beim 21:18 in der 43. Minute wieder in Schlagdistanz und folgerichtig nahm Dauns Coach Domaschenko die Auszeit zum richtigen Zeitpunkt!

Matthis Otto, Pat Brümmer und Kai Lißmann sorgten mir ihren Treffern bei einem gehaltenen Siebenmeter von Carsten Lindner zum 25:18 in der 47. Minute für die Vorentscheidung! Die Auszeit der Gäste beim 27:22 in der 53. Minute sollte ein spannende Schlussphase einläuten, doch spätestens der Treffer von Pat Brümmer zum 28:23 entschied die Begegnung.

Am Ende stand ein verdienter und unerwarteter 35:27 Heimspielerfolg der Dauner auf der Anzeigetafel, der frenetisch von Mannschaft und Fans zurecht gefeiert wurde. Dabei waren es Routinier Pat Brümmer und Melvin Wheaton, die den klaren Erfolg ihres Teams in den Schlussminuten sicherstellten.

„Die Mannschaft hat top gespielt und es war heute ein sehr gute Schiedsrichterleistung von Ralph Müller und Matthias Freiherr von Wolff. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir für die Überraschung gesorgt. Kai Lißmann war wieder einmal nicht zu stoppen. Wir haben uns nach anfänglichen Problemen in der Abwehr stabilisiert, vor allem Maurice hat im Tor viele eins gegen eins Aktionen erfolgreich für sich entschieden. Homburg hat mit zunehmender Spieldauer alles versucht, spielte sogar Manndeckungen, doch wir hatten immer die richtige Antwort. Auf der Mitte führte Jannis Willems klug Regie und Routinier Pat Brümmer sorgte in den Schlussminuten per Tempogegenstoß für entscheidende Treffer. Acht Versuche, sieben Treffer sprechen eine deutliche Sprache für unseren Routinier. Auch von Aussen treffen wir immer besser, allen voran Thinh-Hoang Tran“, lobte Domaschenko.

Quelle: mosel-handball.de

Details

Datum Zeit League Saison
11. Dezember 2021 19:30 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

Wehrbüschhalle
Schulstr. 3, Daun, Landkreis Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz, 54550, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun1535
TV Homburg1027

TV Homburg

Position Tore
 27

Officials

SchiedsrichterZeilnehmerSekretär
Matthias Freiherr von Wolff
Ralph Müller
Jürgen WeberChristian Werbinsky

 

HV Vallendar – TuS 05 Daun

Der HV Vallendar gewinnt das Rheinland-Derby gegen den TuS Daun mit 30:23, doch am Ende täuscht das Ergebnis über den eigentlichen Spielverlauf hinweg. Über lange Strecken des Spiels lieferten sich beide Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gäste aus der Eifel verletzungsbedingt auf ihren Stammkeeper Pascal Olivier verzichten mussten, dazu fehlten Luca Willems, Timo Löw und Julian Keitsch.

Daun kam besser aus den Startlöchern, führte 0:2 in der 5. Minute, doch mit drei Treffern in Folge meldete sich der Gastgeber im Spiel an. Bis 9:8 in der 21. Minute blieb das Spiel völlig ausgeglichen, dann setzte sich der Gastgeber mit vier Treffern in Folge zum 13:8 in der 25. Minute ab, doch Daun kämpfte sich in die Begegnung zurück und war beim 14:12 in der 29. Minute wieder in Schlagdistanz. Zur Pause führte Vallendar verdient mit 15:13.

„Vallendar spielte im ersten Spielabschnitt aggressiver als wir! Wir konnten aber die Begegnung wieder ausgeglichen gestalten“, meinte Gästetrainer Igor Domaschenko zur Pause.

Es blieb nach dem Wechsel ein Spiel auf Augenhöhe, das bis 22:22 in der 50. Minute eine spannende Schlussphase versprach. Doch dann kam der Auftritt der Unparteiischen Alesksandra Jelicic und Andrea Zintel, die die Eifelaner gleich mehrfach bestraften und damit für die Vorentscheidung im Spiel sorgten.

Zunächst sah Dauns Mannschaftsverantwortlicher Markus Willems die gelbe Karte, es folgten die Zeitstrafen gegen Jannis Willems und Kai Ließmann und das brachte auch bei dem ansonsten in der Schiedsrichterkritik sehr zurückhaltenden Trainer der Eifelaner, Igor Domaschenko das Faß zum Überlaufen: „Nie und nimmer war die Strafe gegen Kai berechtigt. Er hat überhaupt nicht ins Geschehen eingegriffen und wurde völlig unberechtigt vom Platz gestellt. Diese Phase nutzte Vallendar clever und zog auf 26:22 in der 56. Minute davon“, klagte Domaschenko.

Auch die Auszeit half den Eifelanern nicht mehr, ins Spiel zurückzufinden. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung jetzt gegen eine Gästemannschaft, die nur noch einen Treffer in den letzten 10 Minuten markierte, deutlich auf 30:23 aus. Zudem vernagelte HV Keeper Marcel Schenk regelrecht in dieser Phase seinen Kasten. 

„Bis zur 50. Minute war ich mit dem Auftritt meines Teams sehr zufrieden, doch dann wurden wir durch eine unerklärlich schwache Leistung der Schiedsrichterinnen in den letzten 10 Minute eindeutig benachteiligt. Das deutete sich aber im ersten Spielabschnitt schon an, als wir 10 Mal Zeitspiel geahndet bekamen und das war überwiegend völlig unberechtigt. Letztlich unfair, dass wir ein solch ausgeglichenes Spiel verlieren“, klagte der Dauner Coach, für den ein Remis dem Spielverlauf entsprochen hätte.

Quelle: mosel-handball.de

Details

Datum Zeit League Saison
4. Dezember 2021 18:00 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

Vallendar
Albert-Schweitzer-Straße, Mallendarer Berg, Vallendar, Landkreis Mayen-Koblenz, Rheinland-Pfalz, 56179, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TV Vallendar1530
TuS 05 Daun1323

TV Vallendar

Position Tore
 30

Officials

Schiedsrichter
Aleksandra Jelicic
Andrea Zintel

TV Offenbach – TuS 05 Daun

Bei einem der Meisterschaftsfavoriten muss sich das Team von Trainer Igor Domaschenko letztlich klar geschlagen geben. Doch erneut zollte Daun seinem kleinen Kader bei einem Auswärtsspiel Tribut: ohne die Willems Brüder, Timo Löw und Julian Keitsch fehlten den Eifelanern wichtige Alternativen in ihrem Spiel und das war über die Spielzeit einfach nicht zu kompensieren, zumal die Gastgeber von der ersten bis zur letzten Minute hohes Tempo gingen und personell aus dem Vollen schöpfen konnten.

Doch zunächst hielten die Gäste mit, beim 7:7 in der 14. Minute nahm Dauns Coach Igor Domaschenko vor allem die Auszeit, um seinen Spielern eine Verschnaufpause zu geben. Bis 11:10 blieben die Dauner am Favoriten dran, dann spielten die Gastgeber ihre personelle Überlegenheit aus und legten auf 15:10 in der 20. Minute vor, verteidigten jetzt die Führung über 18:13 in der 26. Minute bis zum Pausenstand von 21:14.

Tor um Tor bauten die Offenbacher nach der Pause ihre Führung aus, beim 29:17 in der 41. Minute nahm Domaschenko erneut die Auszeit, Daun verkürzte aber bis zum Abpfiff den Rückstand nochmals auf 9 Tore.

„Offenbach war der erwartet starke Gegner, gegen den wir aber in der ersten Hälfte lange Zeit mithielten. Egal wen die Gastgeber auch einwechselten, ein Bruch war nie erkennbar. Während die Gastgeber sieben ihrer 11 Tempogegenstöße erfolgreich abschlossen, konnten wir nur einen Gegenstoß nutzen. Allerdings waren 11 technische Fehler auf unserer Seite bei einem Spiel mit Harz nicht so schlecht, in Worms hatten wir noch über 20 technische Fehler. Offenbach kam bis zum Schluss immer wieder über die erste und zweite Welle und es wurde ein verdienter Sieg der Gastgeber. Bei uns hat Kai Lißmann erneut überragend gespielt, dazu starke Torhüterleistungen von Pascal Olivier und Carsten Lindner, der gleich zwei Siebenmeter und einige Tempogegenstöße abwehrte. Auf Rückraummitte hatte Sören Reifferscheidt größere Spielanteile und auch Kai Lißmann und Ruslan Podriezov, der immer besser in Form kommt, mussten auf die Spielmacherposition. Bassi Präder und Pat Brümmer waren torgefährlich und überzeugten auch mit guten Anspielen. Am Ende waren meine Spieler fix und fertig, doch die Moral hat gestimmt“, meinte Domaschenko.

Quelle: mosel-handball.de

Details

Datum Zeit League Saison
21. November 2021 18:00 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

Offenbach
Konrad-Lerch-Ring, Offenbach an der Queich, Rheinland-Pfalz, 76877, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TV Offenbach2137
TuS 05 Daun1428

TV Offenbach

Position Tore
 37

Officials

Schiedsrichter
Martin Eckert
Torsten Towae

TuS 05 Daun – HSG Rhein-Nahe Bingen

Mit einem 35:26 Erfolg setzt sich der TuS Daun vorerst im Mittelfeld der Tabelle fest und liegt dank des besseren Torverhältnisses jetzt vor den Gästen. Ersatzgeschwächt mussten beide Teams in diese Begegnung. Auf Dauner Seite fehlten mit Timo Löw, Julian Keitsch und Thin Hoang Tran gleich drei wichtige Spieler, auf Gästeseite musste der bislang torgefährlichste Angreifer Henrik Walb mit Rückenproblemen passen. Auf Dauner Seite waren die beiden Willems Brüder wieder dabei und auch Ruslan Podriezov konnte phasenweise der Mannschaft in der Abwehr helfen.

Die Gäste reisten allerdings mit 14 Spielern an, hatten einen „genügend breiten Kader“ (Zitat TuS Trainer Igor Domaschenko), taten sich aber mit dem Spiel ohne Harz schwer. Ziel der Gäste war es, die Gastgeber von Beginn an mit hohem Tempo zu fordern und das bis zum Ende auch durchzuhalten.

„Respekt vor meinen Jungs, die dieses Tempo mitgingen, dazu gut spielten und kämpferisch alles gaben“, lobte der TuS Coach.

Von Beginn an führten die Eifelaner, gaben diese Führung nie aus der Hand, legten über 3:1 bis 6:3 in der 9. Minute einen gute Start hin. Im Tor zeigte sich Pascal Olivier trotz seiner Erkältung als der gewohnt sichere Rückhalt. Beim 10:6 in der 17. Minute nahmen die Gäste ihre erste Auszeit, doch Daun blieb stabil, zeigte weiterhin vor 200 Zuschauern eine starke Angriffs- und Abwehrleistung, zog vor der Pause vom 12:9 in der 25. Minute auf 17:10 zur Pause deutlich davon. Vor allem das Zusammenspiel der Dauner mit Kreisläufer Pat Brümmer funktionierte und über Außen stellte Melvin Wheaton seine Torgefahr unter Beweis.

Gewohnt treffsicher aus dem Rückraum zeigte sich Kai Lißmann, der sich dann auch nach dem Wechsel einer Manndeckung der Gäste gegenübersah.  „Doch das schaffte uns Räume für die Mitspieler, die wir dann auch nutzten“, freute sich Domaschenko. Die Gäste hielten das Tempo weiter hoch und Daun hielt dagegen, hatte auch nach der zweiten Manndeckung gegen Bassi Präder die richtigen Antworten, traf über Matthis Otto von Aussen. Die Gäste gingen volles Risiko, wurden aber nicht belohnt. Immer wieder fingen die Eifelaner die Bälle ab, sorgten für Tore über die erste und zweite Welle. Zudem half Luca Willems seinem Team, wurde von Domaschenko auf wechselnden Positionen in Angriff und Abwehr eingesetzt und das verschaffte seinen Mitspielern die nötige Luft, um das hohe Tempo der Gäste weiter mitzugehen. Beim 26:18 in der 48. Minute nahmen die Gäste die Auszeit, kamen nur noch auf sieben Tore beim 27:20 heran. Daun baute die Führung erstmals beim 32:22 in der 56. Minute auf 10 Tor aus und kam zu einem in dieser Höhe nicht zu erwartenden Erfolg.  

„Für mich war das in der zweiten Hälfte ein zu offenes Spiel, in dem wir eine bessere Trefferquote als in den letzten Spielen hatten und wenige technische Fehler machten. Das die Gäste ohne Harz nicht so richtig klar kamen, spielte uns in die Karten. Es war ein verdienter Sieg gegen einen starken Gegner, der auswärts bereits fünf Punkte gewonnen hat. Das müssen wir erst einmal schaffen“, sagte der TuS Coach.

Quelle: mosel-handball.de

 

Details

Datum Zeit League Saison
13. November 2021 19:30 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

Wehrbüschhalle
Schulstr. 3, Daun, Landkreis Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz, 54550, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun1735
HSG Rhein-Nahe Bingen926

TuS 05 Daun

HSG Rhein-Nahe Bingen

Position Tore
 26

Officials

SchiedsrichterZeilnehmerSekretär
Jochen Bentz
Ralf Weiler
Jürgen WeberChristian Werbinsky

 

TuS KL-Dansenberg II – TuS 05 Daun

„Was wäre wenn….?“ Diese Frage stellt sich nach der knappen Dauner Niederlage bei den hoch eingeschätzten Gastgebern in Dansenberg. Erneut musste das Team von Trainer Igor Domaschenko stark ersatzgeschwächt im Auswärtsspiel auflaufen und zollte letztlich seiner Personalsituation Tribut. Gleich fünf Stammspieler waren zu ersetzen. Neben dem Brüderpaar Luca und Jannis Willems, fehlten Ruslan Podriezov, Timo Löw und Thinh-Hoang Tran. Dass die Mannschaft spielerisch in der Lage ist, auch gegen die Spitzenteams der Liga mitzuhalten, hat die Mannschaft schon mehrmals bewiesen und auch gegen die Gastgeber rief das Dauner Rumpfteam eine ordentliche Leistung ab. Doch mit einem solchen Rumpfteam wird es auf Dauer schwer, in der vierthöchsten Liga zu bestehen. Mit lediglich zwei Auswechselspielern war es nur eine Frage der Zeit, wann sich die personell überlegenen Gastgeber durchsetzen. Dazu kam das für die Eifelaner ungewohnte Spiel mit Harz.

„Wir dürfen nicht mit Harz trainieren und das ist schon ein Problem. Die Gastgeber hatten einfach weniger technische Fehler als wir, obwohl wir auch nur 12 Fehler machten“, klagte Domaschenko.

Schnell führten die Gastgeber mit 5:1 in der 7. Minute, doch dann war Daun im Spiel, kam Tor um Tor näher und ging in der 18. Minute mit 7:8 in Führung. Doch die Gäste spielten jetzt ihre Überlegenheit aus, trafen sechsmal in Folge und hatten das Spiel beim 13:8 in der 24. Minute wieder im Griff. Zur Pause führten die Gastgeber verdient mit 16:12.

Nach dem Wechsel hielt Daun den Anschluss, konnte sich aber nicht weiter herankämpfen. Als die Gastgeber auf 24:18 in der 40. Minute wegzogen, nahm Domaschenko die Auszeit, seine Mannschaft kam auf vier Tore beim 24:20 in der 43. Minute heran und hielt die Führung der Gastgeber bei vier Toren bis zum 26:22 in der 45. Minute. Nach der Auszeit der Gastgeber sorgte die Mannschaft mit dem 32:24 bis zur 57. Minute für klare Verhältnisse.

„Auf unserer Seite haben die Torhüter ihre Leistung heute abgerufen, der junge Sören Reifferscheidt auf Rückraummitte eine ordentliche Leistung gezeigt. Julian Keitsch hat uns vor allem im Deckungsverband geholfen und heute auch sein erste Tor aus dem Rückraum erzielt. Melvin Wheaton hatte eine gute Trefferquote und Kai Lißmann war erneut unser torgefährlichster Angreifer. Heute war sicher mehr drin, da auch bei Dansenberg der Spielmacher auf Rückraummitte fehlte. Die Jungs, die heute aufliefen, haben ihr Bestes gegeben“, fand TuS Coach Igor Domaschenko.

Quelle: mosel-handball.de

Details

Datum Zeit League Saison
7. November 2021 18:00 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

KL-Dansenberg
Am Handballplatz, Dansenberg, Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz, 67661, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS Kaiserslautern-Dansenberg II1632
TuS 05 Daun1226

TuS Kaiserslautern-Dansenberg II

Position Tore
 32

Officials

Schiedsrichter
Markus Stadelmeier
Peter Antosch

TuS 05 Daun – VTZ Saarpfalz

Punktgewinn oder Punktverlust für die Dauner Mannschaft? Diese Frage war nach dem Handballkrimi der Eifelaner gegen den Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt nicht gleich zu beantworten. Zur Pause führte das Team von Igor Domaschenko deutlich, verlor aber mit zunehmender Spieldauer den Zugriff aufs Spiel. Am Ende jubelten dennoch die Gastgeber, die mit dem Schlusspfiff durch Bassi Praeder den Ausgleichstreffer markierten, über weite Strecken das Spiel aber bestimmten, es aber nie schafften, den Sack zuzumachen.

In den Schlussminuten waren es die Gäste, die es versäumten, das Spiel vorzeitig zu entscheiden und so wurden es hektische und spannende Schlussminuten:  Bei 21:22 Führung nahmen die Gäste 34 Sekunden vor Ende die Auszeit, wollten die Zeit runterspielen, doch Praeder gelang nach einer offenen Manndeckung der Ballgewinn und mit dem Abschluss aus acht Metern erzielte er den Ausgleichstreffer.

Dabei hatten die Gastgeber einen bärenstarker Auftakt, obwohl mit Pascal Olivier der Dauner Keeper verletzungsbedingt, nicht eingesetzt werden konnte. Seinen Part übernahm der 23-jährige Maurice Rode und löste seine Aufgabe mit Bravour. Gleich zwei Treffer in Folge schenkte Dauns Neuzugang Timo Löw den Gäste zu Spielbeginn ein, seine Mannschaft führte 2:0 nach knapp 90 Sekunden! Den Gästen gelang erst in der 7. Minute der erste Treffer zum 3:1, doch das Team von Trainer Igor Domaschenko verteidigte die Führung dank einer starken Abwehrleistung über 5:2 in der 13. Minute.  Die Mannschaft baute ihren Vorsprung wieder aus, zog auf 9:5 in der 23. Minute und 12:7 zur Pause davon. Bis hierhin kamen die Gäste lediglich zu sechs Feldtreffern, hatten in Robin von Lauppert mit ihren auffälligsten Angreifer, der bis zur Pause 5 der 7 Zweibrücker Tore markierte.

Die Gäste fanden besser in die zweite Hälfte, verkürzten auf drei Tore beim 15:13 in der 38. Minute und erzielten in Unterzahl den Anschlusstreffer zum 16:14 in der 39. Minute, kamen jetzt immer besser ins Spiel, glichen beim 16:16 in der 43. Minute aus, mussten aber in der 49. Minute beim 19:20 die rote Karte gegen Thomas Jung verkraften, der seine dritte Zeitstrafe kassierte. Die spannenden Schlussminuten waren eingeläutet und die hatten es in sich. Die Gäste setzten sich auf 20:22 in der 57. Minute ab, schienen jetzt auf dem Weg, beide Punkte aus der Eifel entführen zu können, zumal Daun nach der Zeitstrafe gegen Ruslan Podriezov in Unterzahl spielen musste. Die Gäste hatten sogar die Chance per Siebenmeter auf drei Tore zu erhöhen, scheiterten jedoch am Dauner Schlussmann Carsten Lindner, der zum Siebenmeter eingewechselt wurde. Dann folgte der Auftritt von Bassi Praeder, der 40 Sekunden vor dem Ende nochmals verkürzte und auch den Ausgleichstreffer mit dem Schlusspfiff markierte.  

„Nach der ersten Halbzeit war es ein Punktverlust, nach den letzten Minuten sicher ein Punktgewinn“, meinte Dauns Coach Igor Domaschenko. Das seine Mannschaft nach dem Wechsel den Faden verlor, führte der Trainer auf die Tatsache zurück, dass die Abwehr den Kreis der Gäste nicht mehr im Griff hatte.

„Zudem musste Bassi Praeder aufgrund einer Oberschenkelverletzung geschont werden, Ruslan Podriezov konnte nur im Deckungsverband eingesetzt werden. Insgesamt hatten wir an diesem Abend einfach zu wenige Alternativen. Doch in den Schlussminuten hat die Mannschaft Moral gezeigt und unser Torwart Routinier Carsten Lindner und Bassi Praeder haben uns den Punkt gerettet“, fand Domaschenko.

Details

Datum Zeit League Saison
30. Oktober 2021 19:30 RPS-Oberliga Saison 2021/22

Austragungsort

Wehrbüschhalle
Schulstr. 3, Daun, Landkreis Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz, 54550, Deutschland

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun1222
VTZ Saarpfalz722

VTZ Saarpfalz

Position Tore
 22

Officials

SchiedsrichterZeilnehmerSekretär
Peter Hemmer
Simon Meyer
Jürgen WeberChristian Reck