Schlagwort: Rheinland-Liga

1M HC Koblenz – TuS 05 Daun

Ausgangslage: Seit vier Spieltagen ist der HC Koblenz ohne Niederlage und scheint sich noch rechtzeitig aus der Abstiegszone entfernen zu können. Vor heimischer Kulisse will die Mannschaft nun gegen den TuS Daun nachlegen, der immerhin noch einziger ernsthafter Verfolger von Tabellenführer HSG Hunsrück ist. Das Hinspiel entschieden die Eifelaner mit 40:34 Mitte November zu ihren Gunsten und sollten mit einer ähnlich guten Leistung wie zuletzt gegen Bitburg durchaus Chancen in Koblenz haben.

„Vom Papier her, können wir die Favoritenrolle gegen den HC Koblenz nicht zu leugnen und werden sie dementsprechend auch annehmen. Allerdings tun wir uns bei den Spielen gegen den HC Koblenz immer schwer. So ging es in den Spielen letzte Saison immer sehr knapp zur Sache (Rheinlandliga TuS 05 Daun: HC Koblenz 30:29 und HC Koblenz: TuS 05 Daun 30:28, Rheinlandpokal TuS 05 Daun : HC Koblenz 25:24). Der deutliche Sieg diese Saison in der Hinrunde (40:34) war in dieser Höhe nicht zu erwarten und wir lassen uns davon auch nicht täuschen. Seit Anfang des Jahres helfen immer wieder wichtige Routiniers beim HC Koblenz aus um, das Ziel Klassenerhalt zu realisieren. Das sollte auch 5 Spieltage vor Ende der Saison mittlerweile erreicht sein. Sie stehen zurzeit mit 16:18 Punkten auf Platz 5 und haben 5 Punkte Abstand zwischen sich und einem eventuellen Abstiegsplatz“, warnt TuS Coach Thorsten Ringer.

Personal: Hinter Maurice Rode steht noch ein Fragezeichen ansonsten sollte der Kader, stand heute, komplett zur Verfügung stehen.

Prognose: „Mit Koblenz erwartet uns eine gute Mannschaft mit einer Mischung aus erfahrenen (Meurisch, Reick, Heyer) und jungen Spielern, die von allen Positionen torgefährlich sind. Etwas unerwartet kam für mich das Remis am letzten Wochenende gegen die HSV Rhein Nette. Wir müssen nach uns schauen und in der Abwehr den Grundstein legen. Bekommen wir dann noch die kleinen Fehler aus den beiden vorherigen Spielen in den Griff, steht einem positiven Ausgang des Spiels nichts im Wege“, hofft der Dauner Trainer.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

1D HSG Obere Nahe – TuS 05 Daun

Ausgangslage: Das nächste vier Punkte Spiel für die Mannschaft von Trainer Heinz Hammann, die am vergangenen Wochenende mit dem Sieg über den Tabellenvierten aus Engers für die Überraschung des Spieltages sorgen konnte und derzeit einen „Lauf“ in den wichtigen Spielen zu haben scheint.

Personal: Naomi Aideyan, die letztes Spiel noch 10 Tore erzielte und Lisa Zenner werden aus beruflichen Gründen auf Dauner Seite ausfallen.

Prognose: „Das wird ein ganz schweres Spiel für meine Mannschaft, die auf die heimstarken Gastgeberinnen treffen wird. Für die HSG wohl die letzte Chance, noch nach dem Strohhalm zu greifen und sie werden sicher alles versuchen, uns ein Bein zu stellen. Wir sind vom Papier her der Favorit und diese Favoritenrolle nehmen wir auch an. Doch wir wollen von Beginn an konzentriert und hochmotiviert an die Sache rangehen, sind gewarnt und nehmen den Tabellenletzten sicher nicht auf die leichte Schulter“, sagt Dauns Trainer Heinz Hammann.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

1M TuS 05 Daun – TV Bitburg

Die Vorzeichen für die Gäste aus Bitburg standen vor dem mit Spannung erwarteten Lokalderby gegen Daun schlecht. Beide Stammtorhüter der Gäste fehlten aus privaten Gründen, dazu auch die beiden erkrankten Herz-Brüder, der bis zum Saisonende ausfallende Martin Guldenkirch, Alex Sonnen, Christopher Stelmach sowie der erkrankte Trainer Sigi Garbe und so stellte sich Kevin Wolff als Torhüter zur Verfügung, der vor einigen Jahren für Bitburg spielte und lange nicht mehr aktiv war.

Aber auch auf Dauner Seite fehlten einige Stammspieler, allen voran Luca Willems. Die Anfangsphase verlief bis zum 4:4 (6.) ausgeglichen, ehe sich die Dauner auf drei Tore zum 7:4 (9.) absetzten und die drei bis vier Tore Führung bis 15:12 (26.) behaupteten. Mathis Otto sorgte mit seinem fünften Treffer in der ersten Hälfte für die vier Tore Führung seines Teams (16:12/29.), die diese Führung auch mit in die Pause nahmen. Mehr und mehr machte sich nach dem Wechsel dann die konditionelle Überlegenheit der Gastgeber bemerkbar, die mit ihrem guten Start in die zweite Hälfte beim 23:16 (38.) für die Vorentscheidung gesorgt hatten. Die klare Führung verteidigte die Mannschaft von Trainer Thorsten Ringer über 27:20 (43.) und 30:23 (49.), verwalteten die sieben Tore Führung bis 32:25 (54.) und feierten am Ende den verdienten und nie gefährdeten Heimspielerfolg.

„Gegen die Gäste, die mit einem dünnen Kader antraten, verlief die Anfangsphase ausgeglichen. Bitburg verstand es, das Tempo zu verschleppen und wir haben im Angriff zu viele Bälle weggeworfen und es wurde ein Spiel von unserer Seite mit Höhen und Tiefen, in dem wir in einigen Aktionen auch überhastet agieren. Dominik Reimer zeigt ein gutes Spiel in der Abwehr und Mathis Otto im Angriff. Es war ein faires Spiel unter der guten Leitung von Schneider/Sauerwein, in dem wir nie das Gefühl hatten, das Spiel zu verlieren. Doch entscheidend wegziehen konnten wir nie, zumal die Bitburger auch Jannis Willems in Manndeckung nahmen. Bitburg hat clever gedeckt und die Erfahrung ausgespielt. Nach dem Wechsel haben wir uns zu wenig Würfe aus dem Rückraum genommen“, meinte Dauns sportlicher Leiter Markus Willems.

„Trotz der vielen Ausfälle hatten wir uns einiges vorgenommen, wollten mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen und bekamen aber in der Abwehr zunächst keinen Zugriff auf die Dauner Angreifer. Im Angriff war unser Spiel einfach zu statisch, kamen nicht ins Tempospiel, lagen dennoch zur Pause nur mit vier Toren zurück. Deutlich besser kamen wir dann aus der Kabine, hatten die Chancen das Spiel noch einmal eng zu machen, leisteten uns in Überzahl technische Fehler oder werfen die Bälle weg. Daun spielt die Begegnung dann gut zu Ende und gewinnt absolut verdien. Ein explizites Dankeschön an Kevin von der ganzen Mannschaft, dass er kurzfristig bereit war auszuhelfen“, sagte Bitburgs Coach Marc Hagemann.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

Details

Datum Zeit Liga Saison
24. Februar 2024 19:30 Rheinlandliga Herren Saison 2023/24

Austragungsort

Wehrbüschhalle

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun1735
TV Bitburg1329

Officials

SchiedsrichterSekretärZeitnehmer
Harald Schneider
Michael Sauerwein
Christian WerbinskyJürgen Weber

 

 

1D TuS 05 Daun – TV Engers

Mit dem Sieg über Engers verschafft sich Daun Luft im Kampf gegen den Abstieg! Die Rollen vor dem Spiel der Dauner Damen gegen die Gäste aus Engers waren klar verteilt. Das Team von Trainer Heinz Hammann ging als Außenseiter ins Rennen, konnte befreit aufspielen und das taten die Eifelanerinnen zur Überraschung der Zuschauerinnen und Zuschauer. Und so wunderten sich viele über die Pausenführung der Gastgeberinnen! Nach ausgeglichenen Anfangsminuten lief das Dauner Spiel von Minute zu Minute besser und so setze sich das Hammann-Team nach dem 3:3 (5.) über 5:3 (8.) auf 7:4 (10.) ab. Engers kam in der Folge vor allem angetrieben seine beiden Ausnahmespielerinnen Elena Haberstock, Dunya Mohebzada und Derya Akbulut zum 9:9 (16.) Ausgleich, den Jana Clever mit zwei Treffern in Folge wieder in die Dauner Führung ummünzte. Gleich zwei Treffern in Folge gelangen den Tus Spielerinnen nach dem Wiederanpfiff zum 15:11 (34.)! Beim 20:15 (41.) schien Daun für die Überraschung des Spieltages sorgen zu können und noch einmal versuchten die Gäste, mit ihrer Auszeit, ins Spiel zurückzufinden. Daun blieb unbeeindruckt, Jana Clever und Naomi Aideyan brachten sogar ihr Team mit ihren jeweils siebten Treffern mit 22:15 (43.) in Führung! Diese Führung verteidigen die Eifelanerinnen jetzt gegen eine sich gegen die Niederlage stemmende Gästemannschaft, die aber gegen die gut eingestellte Dauner Deckung selten Lösungen fand.

„Wir verlieren nicht dreimal gegen Engers“, hatte Dauns Trainer Heinz Hammann vor der Begegnung gesagt und er sollte Recht behalten! „Es war heute das mit Abstand beste Saisonspiel meiner Mannschaft und dieser Gegner liegt uns! Wenig Gefahr geht aus dem Rückraum der Gäste aus, die zwar schnelle und technisch gute Spielerinnen haben, sich aber gegen unsere defensiv eingestellte Abwehr mit zunehmender Spieldauer die Zähne ausbissen. Jessy Praeder machte heute in Angriff und Abwehr ein überragendes Spiel und Sarah Sonnen im Tor war eine Wand! Alle Spielerinnen haben heute Torgefahr ausgestrahlt und für mich war die entscheidende Phase gleich nach der Pause, als wir uns weiter absetzen konnten. Der Sieg war mehr als verdient nach einem Spiel, in dem wir auch wenig technische Fehler machten und von 150 Zuschauern toll unterstützt wurden! Eine tolle Leistung auch des Schiedsrichters Maurice Lahm, der mit dem schnellen Spiel überhaupt keine Probleme hatte“, lobte Hammann.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

Bilder: Dirk Wingenter

 

Details

Datum Zeit Liga Saison
24. Februar 2024 17:30 Rheinlandliga Damen Saison 2023/24

Austragungsort

Wehrbüschhalle

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun1331
TV Engers1125

Officials

SchiedsrichterSekretärZeitnehmer
Maurice LahmChristian WerbinskyJürgen Weber

1D HC Koblenz – TuS 05 Daun

Mit dem „letzten“ Aufgebot reisten die Daunerinnen zum Spitzenteam nach Koblenz und es konnte nur um Schadensbegrenzung für die Mannschaft von Trainer Heinz Hammann gehen. Beim 4:1 (7.) deutete einige auf den Kantersieg der Gastgeberinnen hin, doch Daun ließ sich nicht abschütteln und war bis zum 7:3 (14.) im Spiel. Vier Treffer in Folge sollten spätestens beim 11:3 (20.) sämtliche Zweifel am klaren Koblenzer Sieg ausräumen. Doch Daun gab sich nicht auf, hielt bis zur Pause dagegen und ließ „nur“ die acht Tore Führung (15:7) des Meisterschaftsanwärters zu. Ausgeglichen verlief die zweite Hälfte über weite Strecken, in der das Gästeteam hartnäckig an Koblenz dranblieb. Beim 21:13 (46.) nahm Gästetrainer Hammann die Auszeit, um seinem Rumpfteam die Chance zum Verschnaufen zu geben. Doch in den Schlussminuten gingen den Eifelanerinnen die Kräfte aus und Koblenz kam zum deutlichen 31:17 Heimspielerfolg.

„Bei uns mussten die beiden 16-jährigen A-Jugendlichen durchspielen und haben das richtig toll gemacht! Koblenz war die um eine Klasse bessere Mannschaft, die uns auch körperlich überlegen war. Wir haben uns in der ersten Hälfte den Schneid abkaufen lassen, spielten nach dem Wechsel ein Spiel auf Augenhöhe, waren aber in den Schlussminuten fix und fertig! So nutzten wir die klaren Chancen nicht. Doch ich mache der Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf, das hat sich heute richtig Klasse gemacht. Sarah Sonnen hat uns mit ihrer starken Leistung im Tor im Spiel gehalten. Für uns eine tolle Trainingsarbeit vor allem mit dem Harz, das wir so nicht gewohnt sind. Wir wissen, dass wir gegen andere Teams gewinnen müssen“, resümierte Dauns Trainer Hammann.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

 

Details

Datum Zeit Liga Saison
18. Februar 2024 17:00 Rheinlandliga Damen Saison 2023/24

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
HC Koblenz1531
TuS 05 Daun717

HC Koblenz

Tore
31

Officials

SchiedsrichterSekretärZeitnehmer
Ben Leopold Molly
Daniel Greb
Stefanie WeitzFrank Helm

1M TV Bad Ems – TuS 05 Daun

War es das für Daun im Titelkampf? Die Mannschaft von Trainer Thorsten Ringer muss im Spitzenspiel in Bad Ems die dritte Saisonniederlage einstecken und hat jetzt vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer HSG Hunsrück.

Ersatzgeschwächt liefen die Dauner im Spitzenspiel in der Kurstadt Bad Ems auf! Mit Luca Willems, Thinh-Hoang Tran, Maurice Rode und Marc Meyer (alle erkrankt) fehlten den Eifelaner wichtige Stammspieler. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten setzte sich der Gastgeber vom 3:3 (8.) auf 7:3 (13.) ab und zwang Dauns Coach Thorsten Ringer zur Auszeit. Nur kurzzeitig verkürzten die Eifelaner auf zwei Tore beim 7:5 (16.), ehe die Kurstädter sich wieder auf fünf Tore zum 10:5 (21.) absetzten und diese fünf Tore Führung auch mit in die Kabine nahmen. Nach der Pause lief es dann besser im Gästespiel und so kämpfte sich das Ringer Team bis auf 18:17 (41.) heran, doch erneut zogen die Gastgeber auf 20:17 (43.) davon, verteidigten in der Folge eine drei bis vier Tore Führung bis 25:21 (54.), ehe Gästetrainer Ringer nochmals die Auszeit nahm. Doch die nächste Zeitstrafe gegen Dauns sollte dann den Deckel aufs Spiel machen. Bad Ems erhöhte auf 26:21 (57.) und hatte damit die Begegnung entschieden.

„23 Tore in Bad Ems sind einfach zu wenig! Es war das erwartete Spitzenspiel, in das Bad Ems besser rein fand. Bis Mitte der ersten Hälfte haben wir einfach zu viele Fahrkarten geschossen und so erklärt sich der fünf Tore Rückstand zur Pause. Doch wir haben uns nicht nervös machen lassen und ich war der Meinung, dass die Gastgeber den hohen Aufwand mit dem sie ihre 6:0 Deckung spielten, nicht über die ganze Spielzeit durchhalten könnten. Mit unserem „stationären“ Angriffsspiel können wir nicht ganz zufrieden sein, zudem bestrafte Bad Ems heute einfach unser schlechtes Rückzugsverhalten. Wir haben heute mindestens 10 Tore über die erste und zweite Welle kassiert. Dazu kamen unnötige Fehler und ein unglücklicher Auftritt von Ruslan Podriezov, der die Zeitstrafen kassierte. Bedanken möchte ich mich bei Leo Vorreiter, der uns heute spontan aus der zweiten Mannschaft im Tor ausgeholfen hat“, resümierte Ringer.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

Danke an Peer Lüders für die Bilder.

Details

Datum Zeit Liga Saison
17. Februar 2024 19:30 Rheinlandliga Herren Saison 2023/24

Austragungsort

Bad Ems

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TV Bad Ems1527
TuS 05 Daun1023

Officials

SchiedsrichterSekretärZeitnehmer
Ernst Ebert
Thorsten Plattner
Kai WallrothManfred Rommersbach

1M Handball Mülheim-Urmitz II – TuS 05 Daun

 

Es wurde ein hartes Stück Arbeit für den Tus Daun! Ohne den in Urlaub befindlichen Trainer Thorsten Ringer und den zuletzt stark aufspielenden Jannis Willems, der krankheitsbedingt fehlte traten die Eifelaner in Mülheim-Kärlich an und wurden von ihrem ehemaligen Trainer und sportlichen Leiter Markus Willems gecoacht. Gut fanden die Eifelaner in die Begegnung, führten über 1:3 (6.) bis 6:9 (15.) mit drei Toren, doch dann nahmen die Gastgeber die Auszeit und die führte zum 9:9 (21.) Ausgleich. Als dem Rheinvertreter sogar die Führung beim 11:10 (25.) gelang, schien das Spiel zu kippen. Daun steuerte dagegen und ging mit einem 14:14 in die Kabine.

Es blieb nach dem Wechsel ein Spiel mit zunächst völlig offenen Ausgang, bei dem Mülheim-Urmitz de Zeitstrafe gegen Daun nutzte, um erstmals nach dem Wechsel beim 17:16 in Führung zu gehen. Daun schien das Spiel über 18:18 mit zwei Treffern in Folge durch Pat Brümmer auf 18:20 (43.) in den Griff zu bekommen, doch jetzt nahmen die Gastgeber ihre Auszeit. Als die Eifelaner sich auf 19:23 (47.) absetzten, schien die Begegnung zugunsten der Gäste zu kippen, die sich aber einer aufopferungsvoll kämpften Gastgebermannschaft gegenüber sahen die bis 23:24 (52.) noch alle Chancen hatte. Igor Rah, Luca Willems und Bassi Praeder sorgten dann mit ihren Treffern für die Entscheidung zum 23:27 (58.). „Mit Jannis fehlte uns heute ein wichtiger Torschütze und Passgeber und einige Spieler waren krankheitsbedingt angeschlagen. So hatten wir wenige Wechselalternativen und trafen auf einen Gastgeber, der sich mit den A-Jugendlichen, die kurz vorher noch gespielt hatte, verstärkten. Die haben richtig Dampf gemacht und gut aus dem Rückraum getroffen.

Leider hatten wir in der ersten Hälfte keine Torhüterleistung, doch das sollte sich ändern. Die vielen technischen Fehler auf unserer Seite waren dem Harz geschuldet und hier haben wir einfach zu viele riskante Pässe gespielt. Die zweite Hälfte wollten wir dann unsere Erfahrung ausspielen und weniger technische Fehler machen. Allerdings mussten wir einige dumme Zeitstrafen wegstecken durch die wir teilweise nur vier Feldspieler auf dem Platz hatten. Zwischen der 40. Und 50. Minute rief unser Torwart Mo Basibüyük seine bislang guten Leistungen auch in dieser Begegnung ab, doch weiterhin fehlte uns heute aus dem Rückraum die Durchschlagskraft. Am Ende kommen wir dennoch zu einem verdienten Auswärtssieg“, resümierte Dauns „Interimscoach“ Markus Willems.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

 

 

Details

Datum Zeit Liga Saison
4. Februar 2024 17:00 Rheinlandliga Herren Saison 2023/24

Austragungsort

Urmitz

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
Handball Mülheim-Urmitz II1424
TuS 05 Daun1428

Handball Mülheim-Urmitz II

Tore
24

Officials

SchiedsrichterSekretärSR-BeobachterZeitnehmer
Erik Kruber
Richard Rosteck
Michael VolkJan StitzCarsten Schmitz

 

1D TuS 05 Daun – HSC Schweich

Abstiegskampf pur war angesagt zwischen dem Dauner und dem Schweicher Team. Am Ende setzten sich die Gastgeberinnen knapp durch und haben jetzt gute Karten im Abstiegskampf, für Schweich stellt sich die Frage, ob die Mannschaft sich noch aus dem Abstiegsstrudel retten kann. Es wurde von Beginn an das Kopf an Kopf Rennen, was beide Trainer vorausgesagt hatten. Dabei lagen die Gäste zunächst vorne, führten bis 5:6 (11.), ehe Daun das Spiel über 7:6 drehte und die Führung bis 15:14 (24.) verteidigte. Zur Pause stand ein leistungsgerechtes Remis auf der Anzeigetafel in der Wehrbüschhalle. Schweich kam besser aus der Kabine, legte um 17:19 (36.) vor, doch das Hammann Team ließ sich nicht abschütteln. Es folgte eine Zeitstrafenserie, aus der Schweich weiter den Vorteil zog und bis 21:22 (46.) die Nase vorne hatte. In der entscheidenden Phase der Manndeckung gegen Dauns bis dahin auffälligste Angreiferin Jana Clever. Das spielte den Gastgeberinnen in die Karten, die das Spiel jetzt über 26:23 (52.) drehten und Schweich zur Auszeit zwangen. Das Gästeteam zeigte jetzt sein Kämpferherz, kam nochmals auf 26:25 (57.) heran, ehe Naomi Aideyan mit ihren beiden Treffern in Folge den Sack zugunsten der Eifelanerinnen zumachte. Einig waren sich beide Trainer über eine schlechte Schiedsrichterleistung, auf die sich beide Teams überhaupt nicht „einstellen“ konnten und die hüben wie drüben kritisier wurde.

„Heute hatten ich zum ersten Mal eine volle Bank und das hat mich begeistert. Ich musste sogar zwei Spielerinnen aussetzen lassen und die personelle Besetzung war aus meiner Sicht am Ende auch spielentscheidend. Es war eine ausgeglichen geführte erste Halbzeit, in der Schweich einfach zu viele Tore erzielte. Wir haben hier nicht konsequent genug verteidigt und so fand Schweich immer wieder die Räume durch ihr gutes Parallelstossspiel. Bei uns wurde nicht geredet und nicht verschoben, die Angriffsleistung war in Ordnung. Für die zweite Hälfte hatten wir uns dann viel vorgenommen, doch es ging weiter hin und her. Das Schweicher Trainergespann tat uns dann den Gefallen, die gut spielende Jana Clever mit einer Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Darauf habe ich dann damit reagiert, dass ich meine guten eins gegen eins Spielerinnen aufs Parkett schickte, die jetzt ihre Räume nutzten. Jetzt stand auch unsere Abwehr besser und wir konnten uns am Ende durchsetzen. Zwei wichtige Punkte für uns, auf die wir weiter aufbauen wollen“, sagt Dauns Trainer Heinz Hammann.

„Eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen, doch am Ende hatte Daun die erfahrenere Mannschaft. Leider gab es wilde Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten und es war einfach schwer zu sagen, was heute hier gepfiffen wurde. Es fehlte uns die Erfahrung, die Daun voraushatte. Die Eifelanerinnen hielten lange den Ball, haben mit ihren Aktionen gewartet und als sich bei uns Anne Longen in der 45. Minute verletzte und aus dem Spiel musste, lief fünf Minuten gar nichts. Das war der Killermoment im Spiel, das Daun jetzt drehte und wir uns zu viele Fehlwürfe leisteten und auch auf eine gut haltende Torfrau Sarah Sonnen trafen. Letztlich kein Vorwurf an die Mannschaft, die gut gekämpft hat, genauso wie Daun! Doch letztlich fehlte uns heute die Cleverness und die Leitung im Spiel, wenn es mal wild wird. Jana Clever spielte auf Dauner Seite sehr stark, machte viel Betrieb und deshalb haben wir sie mit der Manndeckung aus dem Spiel genommen. Wir haben jetzt noch viele Heimspiele, in denen wir die Punkte gewinnen müssen, doch es wird sicher schwer. Für mich fehlt einfach eine Klasse zwischen Landesliga und Rheinlandliga. Der Sprung ist hier einfach zu groß“, findet Schweichs Trainer Dirk Schmidt.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

 

Details

Datum Zeit Liga Saison
3. Februar 2024 17:00 Rheinlandliga Damen Saison 2023/24

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun1629
HSC Schweich1627

Officials

SchiedsrichterSekretärZeitnehmer
Ralf FörsterAlex LüdersChristian Reck

1M TuS 05 Daun – HSV Rhein-Nette

Einen Sieg seiner Mannschaft hatte sich Dauns Keeper Muhammed Basibüyük gewünscht und diesen Wunsch erfüllte ihm seine Mannschaft und wie! Am Ende fegten die Eifelaner den Gast aus Andernach regelrecht aus der Halle, kamen zu einem im Vorfeld in dieser Deutlichkeit nicht zu erwartendem Sieg. Schnell sorgte der Tus für klare Verhältnisse, führte 6:1 (7.) und schon mussten die Gäste ihre Auszeit nehmen. Daun zeigte sich wenig beeindruckt, fand sich mit zunehmender Spieldauer immer besser im Spiel zurecht und setzte sich Tor um Tor ab. Über 14:7 (19.) gelang beim 22:12 (28.) kurz vor der Pause die erste 10 Tore Führung.

Zur Pause musste Daun dann auf Jannis Willems verzichten, der die Mannschaft aus familiären Gründen verlassen musste, doch das störte den Dauner Spielfluß nicht. Die Mannschaft überzeugte an diesem Abend mit ihrem Spiel, zog auf 29:13 (38.) davon, baute die Führung auf 19 Tore zum 35:16 (48.) aus und erneut nahmen die Gäste ihre Auszeit, um den Lauf der Dauner zu stoppen. Am Ende stand der klare und nie gefährdete 42:24 Heimsieg auf der Anzeigetafel in der Wehrbüschhalle. Allerdings stellt sich bei Gast die Frage, wohin der Weg führt. Eine desolate Leistung mit der man sich ernsthaft Gedanken um den Ligaverbleib machen muss.

„Kompliment an meine Mannschaft, die das heute so auf die Platte gebracht hat. Von Beginn an bestanden keinerlei Zweifel daran, wer die Halle heute als Sieger verlassen sollte. Bei uns haben gleich fünf Spieler mehr als fünf Tore geworfen und alle haben ihre Spielanteile gehabt. Igor Rahn zeigte heute auf Rechtsausen das beste Saisonspiel. Heute konnten wir sowohl in der 5:1 als auch nach dem Wechsel mit der 6:0 Deckung einiges ausprobieren. Rhein-Nette konnte ab der 50. Minute noch Ergebniskosmetik betreiben, weil wir im Gefühl des sicheren Sieges nicht mehr ganz so konsequent im Rückzugsverhalten waren“, meinte Ringer.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

 

Details

Datum Zeit Liga Saison
27. Januar 2024 19:30 Rheinlandliga Herren Saison 2023/24

Austragungsort

Wehrbüschhalle

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun2342
HSV Rhein-Nette1224

Officials

SchiedsrichterSekretärSR-BeobachterZeitnehmer
Ernst Ebert
Thorsten Plattner
Victoria UttersWerner HubAlex Lüders

 

 

1D TuS 05 Daun – HSG Kastellaun-Simmern

Überraschend gut hielten die Gastgeberinnen in den Anfangsminuten gegen die Favoritinnen aus dem Hunsrück mit, lagen sogar bis zum 5:4 (7.) in Führung. Doch dann setzte sich mehr und mehr die bessere Spielanlage der Gäste durch, die über 5:9 (17.) das Spiel gedreht hatten und jetzt auf 9:15 zur Pause davonzogen. Mit zwei Treffern in Folge glimmte gleich nach dem Wechsel nochmals ein Strohfeuer bei den Eifelanerinnen, doch die Gäste machten jetzt beim 11:20 (39.) früh den Deckel drauf. „Das Ergebnis spricht für sich! Die ersten 10 Minuten konnten wir gut mithalten, haben das gespielt, was wir können und was wir wollten. Dann aber mussten wir die Qualität der Gäste anerkennen, die auf allen Positionen besser besetzt waren, athletischer und schneller als wir. Bei uns ist das Fehlen von fünf Stammspielerinnen einfach nicht zu kompensieren. Nie bekamen wir Vera Mähringer-Kunz und Johanna Mallmann auf Gästeseite in die Griff und wie immer hielt Martin-Stoleru hervorragend, antizipierte die Bälle. Bei uns hielt Sarah Sonnen gut, wurde aber immer wieder von ihrer Abwehr im Stich gelassen. Wir mussten mit den jungen Spielerinnen durchspielen und letztlich ging uns die Kraft und Konzentration in einem Spiel aus, das glänzend von Andreas Rosch geleitet wurde. Die beste Schierileistung die ich dieses Jahr gesehen habe. Jetzt gilt unsere Konzentration den nächsten wichtigen Spielen und ich hoffe, dass einige angeschlagene Spielerinnen wieder in den Kader zurückkehren können“, so Dauns Trainer Heinz Hammann.

Quelle: mosel-handball.de / Trierischer Volksfreund

 

 

Details

Datum Zeit Liga Saison
27. Januar 2024 17:30 Rheinlandliga Damen Saison 2023/24

Austragungsort

Wehrbüschhalle

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
TuS 05 Daun920
HSG Kastellaun-Simmern1533

HSG Kastellaun-Simmern

Tore
33

Officials

SchiedsrichterSekretärZeitnehmer
Andreas RoschManuela ReckAlex Lüders