Zusammenfassung

Daun bleibt die Mannschaft der Stunde, setzte sich unerwartet klar bei der HSG Eifel durch, die mit dieser Leistung sicherlich nicht in der Liga bestehen kann. Ein mentales Problem befürchtete Dauns Trainer Markus Willems bei seinem Team im Lokalderby bei der HSG Eifel. Doch schnell entledigte die Mannschaft ihren Trainer von den Sorgen!

Mit einem 1:6 Start bis zur 12. Minute sorgten die Gäste für klare Verhältnisse, HSG Coach Rene Wingels musste die Reißleine ziehen und die erste Auszeit nehmen. Doch es wurde nicht besser bei den Gastgebern, die überhaupt keine Mittel vor allem gegen den starken Dauner Rückraum mit Bassi Präder und Kai Lißmann fanden, die den Hausherren bis zur Pause gemeinsam 13 Kisten einschenkten! Bereits zur Pause war die Begegnung entschieden und nur die Frage offen, in welcher Höhe die Gäste ihren Sieg feiern konnten.
 
In den Anfangsminuten der zweiten Hälfte hielten die Gastgeber noch mit, dann brachen die Dämme, als die Gäste sich vom 12:23 in der 37. Minute auf 12:28 in der 41. Minute absetzten und erneut eine Auszeit der Gastgeber erzwangen. Phasenweise hielt die HSG wieder mit, doch über 18:33 gelang am Ende der 20:38 Kantersieg.
 
„Wir hatten einen rabenschwarzen Tag und das war schon im Abschlusstraining am Freitag und auch beim Aufwärmen zu ahnen. Es fehlte das Knistern, was vor einem solchen Derby nötig gewesen wäre. Nur die ersten Minuten hatten wir einen Fuß in der Tür, dann bestrafte Daun jeden Fehler von uns. Wir verfielen in eine Lethargie, aus der wir nicht mehr aufwachten, bekamen in der Abwehr keinen Zugriff auf die Gegenspieler, allen voran Bassi Präder, der alle „eins gegen eins“ Situationen gewann, seine Mitspieler klug einsetzte oder selbst einnetzte. Daun spielte sehr diszipliniert, setzte wohl alles um, was Markus ihnen mit auf den Weg gegeben hatte. Bei uns fehlte die Disziplin und die Mentalität, die wir in den bisherigen Heimspielen gezeigt hatten. Sicherlich belastet uns der langfristige Ausfall von Simon Jahnke nach seinem Arbeitsunfall, doch das ist keine Entschuldigung. Wir haben genügend gute Spieler und wir müssen das Spiel jetzt schnell abhaken und die Kurve bekommen“, fordert HSG Coach René Wingels.
 
„Mit der Einstellung meiner Mannschaft war ich sehr zufrieden. Ich hatte doppelt vor dem Spiel gewarnt, zum einen wollten wir den Gegner nicht unterschätzen, zum anderen fehlte den Gastgeber mit Simon Jahnke ein wichtiger Spieler! Ich war mir aber auch bewusst, dass wir in Prüm klar gewinnen können, wenn die Einstellung stimmt. Und so waren meine Jungs darauf bedacht, der HSG von Beginn an den Schneid abzukaufen und das gelang dank einer gutstehenden Abwehr mit einer starken Torhüterleistung. Wir kamen zu vielen Gegenstößen und zu Toren über die zweite Welle. An der Körpersprache der Spieler war früh zu sehen, dass heute hier nichts anbrennen wird. Bassi hat 60 Minuten durchgespielt, ist jeden Gegenstoß mitgegangen und zeigte eine beeindruckende Leistung. Er profitiert sicher auch davon, dass die gegnerischen Abwehrreihen Kai Lißmann offensiver decken und er damit aufgrund seiner Schnelligkeit größere Lücken hat. Will man ein Haar in der Suppe an dem Abend suchen, dann fällt mir zum einen die Chancenverwertung ein und die Tatsache, dass beim ein oder anderen Angriff der Kreis nicht gesehen wurde. Gegen stärkere Gegner können wir uns das nicht leisten! Wir bleiben nach dem Sieg auf dem Boden, wissen den bisherigen Saisonverlauf einzuschätzen und heben sicher nicht ab“, erklärt TuS Coach Markus Willems.

Details

Datum Zeit League Saison
19. Oktober 2019 19:30 Rheinlandliga Herren Saison 2019/20

Ergebnisse

MannschaftHalbzeitEndergebnis
HSG Eifel920
TuS 05 Daun1938

HSG Eifel

Position Tore
 20

TuS 05 Daun

# Spieler Position Tore
1Maurice RodeTorwart0
5Johannes PraederKreis1
8Matthis OttoAllrounder0
12Holger NeisTorwart0
14Patrick BrümmerAllrounder3
21Carsten LindnerTorwart0
22Sebastian PraederRückraum16
23Kai LißmannRückraum8
31Lukas MayerRechtsaußen2
52Lukas IlligenKreis1
3Thinh Hoang TranLinksaußen3
11Jannis WillemsRückraum4
 Gesamt 38

Trainer: Markus Willems
Physio: Ralf Otto

Tore
20
38

Officials

SchiedsrichterSekretärSR-BeobachterZeitnehmer
Frank Röhrig
Michael Johann
Alexandra KochWerner HubEsra Sakar